Im September 2014 fand in Leipzig eine große internationale Konferenz der sogenannten Postwachstumsbewegung statt. Bereits im Februar 2014 gab es in der translib einige Treffen zur kollektiven Vorbereitung einer Kritik an der Postwachstumsbewegung (Hier die Einladung zu den Treffen und das Protokoll vom ersten Treffen). Die aus den Treffen hervorgegangene Interessengemeinschaft Robotercommunismus, in der einige translib-Mitglieder mitwirken, trat im September mit ihrer Kritik an die Öffentlichkeit. Zunächst mit dem polemischen Aufruf zur Schrumpfung der Degrowth-Konferenz, der bei der Auftaktveranstaltung der Konferenz im Innenhof der Uni Leipzig verteilt wurde. Es folgten noch in der Konferenzwoche eine öffentliche Diskussionsveranstaltung mit dem Titel Bhutan: Fluchtpunkt der Postwachstumsbewegung – Ideologiekritischer Kommentar anlässlich der Degrowth-Konferenz  (Mitschnitt siehe unten), ein Interview mit der Leipziger Internetzeitung und die Veröffentlichung eines längeren Thesenpapiers zum Postwachstum, den 16 Thesen zur Degrowth-Bewegung.

Die Thesen wurden in gekürzter Fassung auch in Ausgabe #217 des Conne Island Newsflyer veröffentlicht. Eine leicht gekürzte und redaktionell marginal bearbeitete Version der Thesen erschien unter der Überschrift „Unser Reichtum. 13 Thesen zur Postwachstumsbewegung“ in Ausgabe #45/2014 der Jungle World.

Aufbauend auf einer der 16 Thesen veröffentlichten Marco Bonavena und Johannes Hauer rund um den Jahreswechsel 2014/2015 einen längeren Text zur Kritik an der Forderung eines „Bedingungslosen Grundeinkommens“ im Onlinemagazin 10+5. Der Text heißt: „Grundeinkommen – macht Arbeiter und Unternehmerinnen glücklich!?“ und erschien in zwei Teilen.

Im März 2015 veröffentlichten einige Mitglieder der IG Robotercommunismus einen weiteren Text, der sich kritisch mit den Vorstellungen einer „anderen Welt“ auseinandersetzt, die im Degrowth-Umfekd anzutreffen sind. Der Text mit dem Titel „Kommunismus ist was Bestimmtes“ war ursprünglich für die libertären Leipziger Zeitschrift Feierabend! geschrieben worden, erschien jedoch letztlich in #221 des Conne Island Newsflyer.

Weiterhin entstand der Text „Die Grenzen der Schrumpfung“ von Johannes Hauer, welcher in konkret Nr. 3/2016 gedruckt wurde.

Im Mai 2015 haben zwei Mitglieder der IG Robotercommunismus ihre Kritik an der Degrowthbewegung in Bamberg vorgestellt. Seitdem folgten weitere Vorträge in Tübingen, Dresden, Bonn, Heidelberg und Osnabrück.

 

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: