Dokumentiert: Interview mit einem Genossen aus Ecuador

La Commune de Quito: Krise und Aufstand in Ecuador

Wir dokumentieren hier ein Interview von einem ecuadorianischen Genossen, der vom Aufstand in Ecuador seit Anfang Oktober berichtet. Das Interview wurde ursprünglich vom brasilianischen Kollektiv Facção Fictícia geführt und auf deren Website veröffentlicht. Die hier vorliegende Übersetzung wurde jedoch aus dem Französischen angefertigt, erschienen in Lundimatin#212, am 14.10.19. Im Interview geht es um die Zusammensetzung der Bewegung, ihren Verlauf und ihre Forderungen, die Mittel der Selbstverwaltung sowie die Repression von Seiten der Regierung, Polizei und Militär. Das Interview im PDF-Format findet ihr hier.

Seit Anfang Oktober erschüttert eine große soziale Bewegung Ecuador. Sie reagiert auf die Streichung der Subventionen zur Stabilisierung der Benzinpreise durch die Regierung des derzeitigen Präsidenten Lenin Moreno, die zu einer hohen Inflation führt. Die Bewegung wuchs schnell zur größten Revolte an, die das Land seit Jahren erlebt hat. Indigene aus allen Regionen des Landes haben die Hauptstadt Quito belagert und das Parlament besetzt. Die Regierung erklärte den Ausnahmezustand, verließ die Hauptstadt und flüchtete nach Guayaquil an die Küste, wo sie sich derzeit befindet. Daraufhin erklärte die Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador (CONAIE) ebenfalls den Ausnahmezustand in den indigenen Gebieten und kündigte an, dass jeder Staatsvertreter, der diese betritt, verhaftet würde. Die Repression gegen die Bewegung durch Armee und Polizei hat bisher bereits fast 554 Verletzte, 929 Gefangene und 5 Tote gefordert.


Seit mehr als einer Woche kann man in Ecuador eine beispiellose soziale Bewegung beobachten, die auf die Austeritätspolitik der Regierung Lenin Morenos reagiert, die zu einem Anstieg des Benzinpreises und damit zu einer allgemeinen Inflation geführt hat. Die Regierungen Brasiliens, Argentiniens und anderer mit der EU verbundener Institutionen haben ihre Unterstützung für die ecuadorianische Regierung erklärt und verurteilen den Volksaufstand der Arbeiter_innen und der indigenen Bevölkerung. Selbstverständlich haben diese Regierungen und Institutionen selbst Sparmaßnahmen in ihren Programmen und befürchten, dass sich eine solche Bewegung auf den Rest Südamerikas und andere Teile der Welt ausbreiten wird. Wie seht Ihr den aktuellen Widerstand gegen die Sparpolitik in Ecuador? Was war der Punkt, der den Funken in der Bevölkerung entfachte? Würdet Ihr sagen, dass im Moment eine antikapitalistische Grundstimmung auf den Straßen herrscht?


Der gegenwärtige Widerstand, der bereits seit mehr als acht Tagen andauert, ist bereits ein historisches Ereignis. Es ist die größte Revolte der letzten Jahre im Land und der größte Streik seit langem, mit den Indigenen als Protagonisten. Keine Revolte der letzten Jahre hatte eine vergleichbare Dauer.

Austeritätsmaßnahmen und der Abbau öffentlicher Subventionen prägen den Alltag in Ecuador. Dennoch kann man im Verlauf der aktuellen Ereignisse in Quito City und dem Rest Ecuadors eine Klassenspaltung beobachten. Ein Teil der Bevölkerung versteht die Gründe für den Aufstand nicht und wiederholt, dass die Regierung in Wirklichkeit die Benzinpreise nicht erhöht, sondern nur eine Subvention abgeschafft hat. Was sie nicht verstehen, ist, dass die Abschaffung dieser Subvention eine Erhöhung des Benzinpreises und damit auch der Lebenshaltungskosten bedeutet. So werden beispielsweise die Preise für den öffentlichen Verkehr ebenfalls ansteigen. Eine Erhöhung eines Fahrtickets um zehn Cent stellt für einen Studenten an einer öffentlichen Universität bereits ein Problem dar. Die Lebensmittelpreise sind ebenfalls angestiegen. Kleine Händler, Straßenverkäufer, der tägliche Einkauf von Lebensmitteln – alles ist betroffen. So lag z. B. der Preis für einen Beutel mit Kartoffeln, der vor zehn Tagen noch 18 $ kostete, plötzlich bei 30 $ oder 35 $. Wir können davon ausgehen, dass dies die unmittelbare Wirkung der Maßnahmen von Moreno war, da die Subventionen, die er kürzte, den Zugang zu den grundlegenden Lebensbedürfnissen und anderen Konsumgütern erleichtert haben. Darüber hinaus werden die meisten Lebensmittel, wie Gemüse und Blattgemüse aus Berggebieten oder Bananen aus Küstenplantagen, mit Lastwägen in die Städte transportiert, die alle mit Diesel betrieben werden. Das gleiche gilt für die meisten Stadtbusse. Deshalb verursacht der Anstieg der Benzinpreise eine allgemeine Inflation. Und natürlich ist dies wiederum auch eine Frage der Klasse: die Mittelschicht mag diesen Anstieg nicht direkt spüren, aber die große Mehrheit der Bevölkerung tut es. Indigene, die ihre Produkte in benachbarten Städten verkaufen, wissen, dass sie größere Schwierigkeiten haben werden, ihre Produkte loszuwerden. Am Ende sind in der Produktionskette vor allem die kleinen Produzenten betroffen. Der Anstieg der Benzinpreise wie auch der Preise in der Stadt hat direkte Auswirkungen auf die kleinbäuerliche Produktion auf dem Land, wovon die indigene Bevölkerung besonders stark betroffen ist.

Was die antikapitalistische Stimmung betrifft, so war die Linke in den letzten zwölf Jahren sehr gespalten, d. h. seit Rafael Correa an die Macht kam. Die Regierung Correa war eine Regierung, die behauptete, links zu sein und an die Macht kam, indem sie die sozialen Bewegungen der 1990er und 2000er Jahre für sich nutzte. So sind viele Protagonisten dieser Kämpfe in die Regierung eingetreten. Zu Beginn dieser Phase glaubten viele Menschen noch an dieses Regierungsprojekt, aber allmählich erkannten sie, dass es sich doch um ein kapitalistisches Projekt handelte. Dies hat dazu beigetragen, dass sich die Linke spaltete. Man kann also nicht sagen, dass die aktuelle Bewegung das Ergebnis einer erfolgreichen Artikulation der Linken der letzten Jahre ist. Obwohl in den letzten Jahren einige interessante Dinge im sozialen Bereich geschehen sind, gab es keine klare Organisation aus revolutionärer oder gemeinschaftlicher Sicht. Es ist, als ob die sozialen Bewegungen geschlafen haben und die Menschen sich nun plötzlich – angesichts der Bedrohung durch das paquetazo1 – vereinten. Dies ermöglichte es, dass sich der Kampf schnell und an vielen Orten radikalisierte. In den letzten Tagen gab es überall Blockaden: in den Nachbarschaften, in der Nähe von Städten, in kleinen Dörfern. Dies konnte die Dynamik der Bewegung, in der wir uns seit mehr als acht Tagen bewegen, aufrechterhalten.

Am 8. Oktober demonstrierten Tausende von Indigenen in Quito, der Hauptstadt des Landes, und besetzten das Parlament. Wie kam es zu der Mobilisierung der indigenen Bevölkerung in der Stadt an diesem Tag und wie ist ihre Bewegung organisiert?

Tatsächlich kamen die Indigenen am Montag den 7. Oktober an. An diesem Tag gab es in der Stadt Quito eine ordentliche Schlacht, die fast fünf oder sechs Stunden andauerte, hauptsächlich getragen von Studenten, Menschen, die sozialen Bewegungen nahe stehen und Bewohnern von Quito, die versuchten, die Polizei zu beschäftigen, um unseren indigenen Genossen den Eintritt in die Stadt zu ermöglichen. Es sei daran erinnert, dass wir uns derzeit im Ausnahmezustand befinden, so dass das Militär die Straßen besetzt hält und die Hauptzugänge nach Quito, die nördlichen und südlichen Zugangsstraßen, blockiert hat, um zu verhindern, dass Indigene aus anderen Regionen in die Stadt eindringen. Aber letztere waren gut organisiert und sehr entschlossen, sodass das militärische Know-How sie nicht aufhalten konnte. Die Tatsache, dass es zu Zusammenstößen im Stadtzentrum kam, hat den Indigenen schließlich die Möglichkeit eröffnet, das historische Zentrum zu erreichen.

Als es uns gelang, die Polizei im Zentrum zum Rückzug zu zwingen, sahen wir die Lastwagen voller Menschen und die vielen Motorräder, die die indigene Karawane begleiteten, kommen. Es war ein sehr emotionaler Moment. Sie gingen direkt in den Parc El Arbolito, neben der Universität Salesiana, wo die logistische Unterstützung der Bewegung organisiert wird. Der folgende Tag begann mit einer Versammlung im Park El Arbolito, und es wurde beschlossen, das Parlament noch am selben Tag einzunehmen. Als die Protestierenden im Parlament ankamen, trat eine erste Delegation ein, dann folgten immer mehr Menschen, während Tausende weitere, die sich vor dem Gebäude versammelten, ebenfalls versuchten, hineinzukommen. Die Polizei begann schließlich, Tränengasbehälter in die Menge zu werfen. Dies führte zu Panik in der Menge. Möglicherweise kam es hier auch zu Todesfällen, da viele, die nicht mehr atmen konnten, in alle Richtungen rannten. Die Polizei schoss weiterhin mit Tränengas und Gummigeschossen. Die Repression war sehr gewalttätig. Da sich das Parlament wie eine kleine Festung auf einem Hügel befindet, war die Polizei in einer Position der Überlegenheit und konnte uns leicht ins Visier nehmen. Es gab viele Verwundete und einige Tote.

Die Idee, bis ins Parlament zu gehen, war eine der Aktionen, die die indigene Bewegung während der Tage in Quito beschlossen hatte. Bis Mittwoch den 9. Oktober gab es sehr viel Unruhe innerhalb der Bewegung, da keine klare Strategie festgelegt worden war, während die Regierung nicht einen Millimeter zurückwich und zugleich die Repression verstärkte. Darüber hinaus sorgte die Tatsache, dass die Polizei Tränengas in soziale Einrichtungen und andere als immun geltende Orten wie die Salesiana University und die Katholischen Universität geworfen hatte, für große Empörung in der Öffentlichkeit. In gewisser Weise erschwerte dies die Situation für die Regierung, da sich Informationen, trotz der Kontrolle, die die Mainstream-Medien und die Regierung versuchen auszuüben, schnell verbreiteten.

Am folgenden Tag, am Donnerstag, den 10. Oktober, wurden acht Polizeibeamte von den Demonstranten festgehalten und vor die große Volks- und Indigenenversammlung gebracht, die in der Casa da Cultura abgehalten wurde. Dort versammelten sich zwischen 10.000 und 15.000 Menschen. Die Journalisten der großen anwesenden Medien übertrugen das Treffen schließlich live und auch wenn sie es nicht in der bestmöglichen Weise taten, konnte hierdurch das mediale Schweigen gegenüber der Bewegung gebrochen werden.

Dies hat es uns beispielsweise ermöglicht, öffentlich darüber zu berichten, dass ein indigener Genosse, Inocêncio Tucumbi, der die Gemeinden der Region Cotopaxi vertrat, von der Polizei ermordet wurde. Er wurde zuerst ohnmächtig, weil er eine große Menge Tränengas eingeatmet hatte und dann von einem berittenen Polizisten totgetrampelt. Bis dahin wurde darüber in den Mainstream-Medien nicht berichtet. Plötzlich wurden auf den großen Fernsehsendern über die Todesfälle gesprochen, und öffentlich gemacht, dass die Regierung tötete und ein sehr hohes Maß an Repression an den Tag legte.

So können wir, im Gegensatz zum Vortag sagen, dass die Strategie der Bewegung an diesem Tag wirksam war. Wir waren besser organisiert. Eine Messe zu Ehren der Toten wurde abgehalten und ein menschlicher Korridor von einem Kilometer eingerichtet, damit der Sarg unseres Genossen aus der Casa de Cultura ins Krankenhaus transportiert werden konnte. Alle applaudierten – auch dies war ein Moment großer Emotionen. Wir verabschiedeten uns von ihm und versprachen, dass der Kampf in Gedenken an ihn weitergehen würde. Es war außerdem eine Gelegenheit, den Schmerz gemeinsam zu teilen, an diejenigen zu denken, die während des Kampfes gefallen waren oder verletzt wurden und ein Moment, um sich ausruhen, die Kräfte neu zu sammeln und über die Strategie nachzudenken, die in den folgenden Tagen verfolgt werden sollte.

Die Forderung von CONAIE (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) war von diesem Zeitpunkt an klar. Sie sagte, wenn die Regierung die Repression weiter verstärken würde, würde auch die Straße ihre Aktionen radikalisieren.

Am Ende des Tages wurden die Polizeibeamten während einer Großdemonstration vor dem Parlament freigelassen. Aufgrund der Nähe zwischen dem Parlament und der Casa de Cultura gab es eine Art von ständiger Versammlung vor dem Parlament, und die Umgebung war von den Demonstranten besetzt. An diesem Abend standen fast 30.000 von uns vor dem Parlament.

Mit der Freilassung der Polizeibeamten bekräftigte die indigene Bewegung deutlich, dass sie diese festgehalten hatte, weil sie in Gebiet eingedrangen waren, das für unantastbar erklärt worden war und dass sie nun sicher und unverletzt entlassen wurden. Dies unterscheidet sich deutlich von der Polizeipraxis, denn an dem Tag, an dem das Parlament besetzt war, wurden fast 80 Personen verhaftet. Die meisten wurden mit Verletzungen durch Schläge entlassen. 

Nachdem die Regierung den Ausnahmezustand ausgerufen hatte, erklärte auch die indigene Bevölkerung den Ausnahmezustand auf ihren Territorien und erklärte, dass sie Staatsbeamte verhaften würden, sobald diese ihre Territorien betreten. Wie funktioniert die Autonomie und territoriale Organisation dieser Bevölkerungsgruppe in der Praxis und welche indigenen Teile der Gesellschaft betrifft dies?

Dieser Ausnahmezustand, den die CONAIE in den indigenen Gebieten ausgerufen hat, erklärt auch die Episode, von der ich Dir gerade erzählt habe. Denn gegenwärtig gelten die Casa da Cultura und ihre Umgebung als indigenes Territorium. Nach Angaben der Bewegung haben die Polizisten, die das Gebiet betreten haben, daher die außerordentliche Souveränität der indigenen Völker verletzt, und deshalb wurden sie verhaftet. Dies geschah auch in anderen indigenen Gebieten in dieser Woche, wo Soldaten, die diese betreten hatten, verhaftet und Busse und Armeepanzer aus den gleichen Gründen beschlagnahmt wurden. Die indigene Bevölkerung kämpft seit langem um Autonomie in ihren Gebieten, wo sie ihre eigene Rechtsprechung anwendet. Gibt es einen Konflikt in den Gemeinden, z.B. einen Raubüberfall oder ein anderes schwerwiegendes Problem, so wird der Fall von der lokalen indigenen Justiz bearbeitet, ohne die ecuadorianische staatliche Justiz zu durchlaufen.

Von dem Moment an, in dem die Regierung den Ausnahmezustand ausrief, haben die Indigenen auf ihren Territorien selbiges getan, um sich vor Repressionen zu schützen, aber auch um Druck auf die Militär- und Polizeikräfte aufzubauen, die die Indigenen unterdrücken, sei es auf der Straße oder auf dem Land. Nun wissen sie, dass sie selbst Gefahr laufen, verhaftet zu werden, wie es bereits passiert ist. Wie schon gesagt, in mehreren Gebieten wurden Polizisten und Militärs verhaftet und schließlich entwaffnet, bevor sie vor ein indigenes Gericht geführt wurden. Im Allgemeinen geht es darum, der verhafteten Person kollektiv zu zeigen, wofür sie beschuldigt wird. Je nach begangener Straftat wird die anzuwendende Strafe auf Gemeinschaftsebene festgelegt.

Der CONAIE versammelt alle Mitglieder der indigenen Bevölkerungsgruppe, aber auch Chola (bi-racial) und schwarze Bevölkerungsgruppen Ecuadors, sowie Indigene aus Küstengemeinden und Berggebieten des Nordens, des Zentrums und des Südens, die das Amazonasgebiet umfasst. Alle sind innerhalb der Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador organisiert,die sich in zahlreiche regionale Verbände aufteilt.

Von den regierungsnahen Medien werden Gerüchte verbreitet, dass CONAIE Vereinbarungen mit der Regierung trifft, was wiederum den alten Diskurs bedient, Demonstranten in „gut“ und „schlecht“ zu unterteilen. CONAIE ihrerseits hat kürzlich bekräftigt, dass es keine Einigung mit der Regierung gibt. Wie hoch ist deiner Meinung nach die Wahrscheinlichkeit, dass sich CONAIE als Verhandlungspartner anbietet? Oder glaubst du eher, dass sie bereit wäre, die Bewegung zu radikalisieren? In welchem Maße repräsentiert sie außerdem die indigene Bevölkerung?

Natürlich gab es Gerüchte und viele Lügen, die von der Regierung und den Medien verbreitet wurden, die offensichtlich zum Ziel hatten, den proletarischen Kampf, der derzeit auf den Straßen von Quito und in ganz Ecuador stattfindet, zu spalten. Es sei zudem daran erinnert, dass es in der Vergangenheit bereits Fälle gab, in denen großen Organisationen wie CONAIE und FUT (die größte Gewerkschaft des Landes) in Zeiten der Schwäche mit der Regierung in Verhandlung traten. Diese haben jedoch nie zu etwas geführt. Selbstverständlich beeinflussen sie als große Organisationen auch die institutionelle Politik und werden manchmal von den Bewegungen selbst als mehrdeutige politische Strukturen wahrgenommen. Das ist normal. Es ist ebenso notwendig, die starke organisatorische Kapazität zu berücksichtigen, über die sie verfügen. Insbesondere die CONAIE hat es in der Vergangenheit geschafft, mehrere Präsidenten zu Fall zu bringen. In den letzten Tagen haben wir auch die Stärke der Gewerkschaften der Transportarbeiter oder Taxifahrer gesehen, die ganze Städte blockiert haben, und von Studenten, die auf die Straße gegangen sind. Jedoch spielen die Transportarbeiter in Ecuador historisch eher eine geringe Rolle. So haben sie beschlossen, den Streik abzubrechen, sobald sie die Erhöhung der Preise für Fahrkarten erhalten hatten. Den anderen, insbesondere den Studenten, ist es hingegen gelungen, den Kampfgeist auf den Straßen aufrechtzuerhalten. Die Indigenen schlossen sich sofort der Bewegung an. Und sowohl der indigenen als auch der städtischen Bewegung ist es gelungen, die Aufmerksamkeit, die zunächst ausschließlich ihren Fokus auf den Transportarbeitern hatte, auszuweiten.

Ja, es gab diese Gerüchte. Die Verhaftung der Polizisten am Donnerstag erregte die Aufmerksamkeit in einem solchen Maße, dass sich alle Journalisten gezwungen sahen, darüber zu berichten. Bei dieser Gelegenheit konnten Vertreter jeder indigenen Gruppe und CONAIE-Präsident Jaime Vargas öffentlich bestätigen, dass sie nicht mit der Regierung verhandeln werden, weil das Blut der Toten nicht verhandelt werden kann und dass die erste Bedingung für jeden Dialog der Rückzug des Dekrets 883 (die „paquetazo“) wäre, sowie die Ausreise des IWF aus dem Land und der Rücktritt von Innenministerin Maria Paual Romo und Verteidigungsminister Oswaldo Jarrín, die des Todes unserer in den letzten Tagen gefallenen Genossen für schuldig befunden wurden.

Offensichtlich ist der Druck an der Basis sehr hoch. In den vergangenen Tagen gab es zunächst nur wenige Treffen, und sie betrafen hauptsächlich „Repräsentanten“ oder Persönlichkeiten aus der Führungsriege der politischen Organisationen. Am Donnerstag hat sich alles geändert. Es gab diese große Versammlung, die mehrere Stunden dauerte. Alles wurde gemeinsam entschieden. Dieser Druck von der Basis hat Vertreter der großen Bewegungen dazu gezwungen, ihre Positionen zu radikalisieren und sich nicht zu verkaufen, sei es aus Verzweiflung, Angst vor Unterdrückung oder gegen staatliches Geld.

Die CONAIE ist sehr repräsentativ. Sie ist eine sehr große Organisation mit einer beeindruckenden politischen Struktur, aber auch eine gute Organisation in Bezug auf Kommunikation und Strategie. Am Donnerstag haben wir gesehen, wie sie es geschafft hat, die Regierung in ihrem eigenen Spiel zu stürzen und in Schwierigkeiten zu bringen.

Die Regierung wirft Rafael Correa (ehemaliger Präsident des Landes) vor, die Demonstrationen losgetreten zu haben. Es scheint jedoch nicht so, dass seine Anhänger mit Correa einen starken Protagonisten in der Bewegung haben. Welche Rolle spielt Correa im Moment, sei es zur Unterstützung der Bewegung oder im Hinblick auf eine mögliche Kooptierung mit dem Ziel einer „friedlichen“ oder parlamentarischen Lösung des Konflikts?

Selbstverständlich, die Regierung beschuldigte Correa, beschuldigte Maduro und sagte, dass Correa nach Venezuela gegangen sei, um einen Plan zur Destabilisierung der Regierung zu entwickeln. Jetzt behaupten sie, dass die Latinquín (eine ecuadorianische Gang) für die Gewalt auf den Straßen verantwortlich seien. Sie haben auch die FARC beschuldigt, kurz gesagt, sie wissen nicht mehr, was sie sonst noch erfinden sollen. Natürlich sind sie es bereits gewohnt, Correa die Schuld zu geben. Schon vor zwei Jahren haben sie Correa für alles verantwortlich gemacht: Wenn es an Geld mangelt, dann deshalb, weil Correa es gestohlen hat; wenn es Verbrechen gibt, dann weil Correa Gesetze geschaffen hat, die Kriminelle befreien; wenn es zu viele Einwanderer gibt, dann wegen des Mobilitätsgesetzes. Die vorangegangene Regierung ist immer die schuldige Partei. Natürlich ist Correa korrupt, und er muss für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die er begangen hat, für die Repression, die während seiner Amtszeit stattgefunden hat, für die Fälle von Korruption, an denen er beteiligt ist, bezahlen. Aber das ist kein Grund dafür, ihn für die gesamte gegenwärtige Situation verantwortlich zu machen, die in die Verantwortung der Regierung fällt, die seit mehr als zwei Jahren an der Macht ist. Also, ja, diese Anschuldigungen werden von der gesamten Rechten wiederholt, die Lenin Moreno geschlossen unterstützt.

Allerdings muss man sagen, dass in den letzten Monaten und im vergangenen Jahr während der Mobilisierungen und Demonstrationen gegen die Regierung – die viel kleiner waren, weil es jetzt eine echte Revolte ist – die Anhänger von Correa noch anwesend waren. Dies verursachte Probleme, weil einige soziale Bewegungen nicht mit ihnen demonstrieren wollten. Dies veranlasste uns zu der Annahme, dass sie erneut anwesend sein werden, da sie eine ziemlich konsistente Gruppe sind. Tatsächlich tauchten sie am ersten Tag auf und wurden vertrieben. Am zweiten Tag waren sie auch da, aber am Ende der Demonstration. Sie verbrannten zwei Reifen in der Nähe der Zentralbank, während die Studenten weiter vorne die Polizei konfrontierten, um in die Altstadt zu gelangen. Seit diesem Tag sind die Anhänger von Correa praktisch verschwunden, die Leute haben ihnen keinen Platz mehr gelassen. Gerade heute haben wir uns mit einigen unserer unabhängig organisierten Genossen unterhalten und sie gefragt: und Correa? Alle antworteten sehr deutlich: „Ich bin kein Korreista.“, „Ich bin nicht für ihn da.“, „Wir haben keine Verbindung zu ihm.“ So sieht es offensichtlich auf der Straße aus: Correistas sind bei Demonstrationen nicht präsent, natürlich gibt es einige, die einzeln präsent sind, aber sie sind nicht als organisierte politische Gruppe da.

Zwei Tage nach dem Tag der Vollversammlung begann Pater Tuárez, der Präsident des Bürgerbeteiligungsrates war und als religiöser Fanatiker aus dem Amt entlassen wurde, zu behaupten, dass Gott ihm gesagt hatte, Correa sei der Retter und er solle zurückkehren, oder so ähnlich. Er versuchte, die Demonstrationen zu infiltrieren, und die Leute schlossen ihn aus. Es gibt also keine solche Möglichkeit. Weder politische Parteien noch traditionelle politische Persönlichkeiten haben es geschafft, sich das Geschehen anzueignen. Die einzigen „politischen Autoritäten“, die eine gewisse Legitimität für die Bewegung haben und an den Mobilisierungen beteiligt sind, sind die FUT Union und CONAIE. In Wirklichkeit ist es das ganze Volk, das auf der Straße ist, und das macht der Rechten und der Bourgeoisie ebenso wie den Bankiers und „Führern“ des Landes Angst, weil die Straße alle politischen Führer ablehnt. Es kann daher sein, dass der paquetazo schließlich zurückgezogen wird und die Ruhe für eine Weile zurückkehrt, aber es wird nicht sehr lange dauern. Oder Moreno gibt auf, aber der paquetazo bleibt, oder aber sie versuchen, alles zu tun, was sie können, um die Menschen abzulenken und zu beruhigen. Es sei denn, es kann sich eine wirkliche Regierung von unten aufbauen, eine Regierung, die von der Straße geboren wurde, wie einige Gerüchte es bereits vermuten lassen.

Stell dir also vor, was die Rechte und die Bourgeoisie ihrerseits über all dies denken, sie können nicht zulassen, dass die Straße gewinnt, denn das würde den Menschen etwas deutlich machen, an das seit zwölf oder dreizehn Jahren niemand mehr glaubte: nämlich, dass es wichtig ist, auf die Straße zu gehen, dass wir, wenn wir uns organisieren, uns wehren und beharren, unsere Ziele erreichen können. Und das würde möglicherweise zu einer Kettenreaktion führen, die die Menschen dazu bringen würde, wieder an ihre Stärke und ihre Fähigkeit zu glauben. Und das weiß die Rechte und die Bourgeoisie sehr gut, deshalb sind sie alle vereint, um dies zu verhindern.

Wie reagiert der Herrschaftsblock auf die Demonstrationen? Gibt es hier irgendwelche möglichen inneren Spaltungen (zwischen den Parteien, innerhalb der Armee….)?

Der herrschende Block bleibt vereint. Die größten politischen Führer (Lenin Moreno, Guillermo Lasso, Jaime Nebot, Álvaro Noboa) sind vereint. Correa sagt natürlich nichts, denn er hofft, das Geschehene bei den bevorstehenden Wahlen zu seinem Vorteil nutzen zu können. Er weiß, dass es besser ist, wenn er nicht allzu viel sagt, denn die Regierung behauptet ja bereits, dass dies alles seine Schuld sei. Strategisch vermeidet er es, sich zu engagieren. Für ihn ist es ausreichend, wenn alle denken, dass „vorher, als er an der Macht war, alles besser war“, denn das gibt ihm eine bessere Chance, die nächste Wahl zu gewinnen. Präsident Moreno seinerseits hat die Hauptstadt verlassen und befindet sich derzeit in Guayaquil, dem Zufluchtsort der Christsozialen, der rechten Partei. Viele haben befürchtet, dass sie bei den nächsten Wahlen gewinnen könnte, was heute unwahrscheinlich erscheint, da sie wahrscheinlich nicht mehr die Stimmen aus den Berggebieten, Städten wie Quito, Ambato, Riobamba und indigenen Gemeinden erhalten wird. Sie sind daher alle vereint und nutzen alle Mittel aus, um die Demonstranten zu kriminalisieren.

Was die Armee betrifft, so haben wir nunmehr einen Verteidigungsminister, der in Israel vom Mossad und auch von der School of the Americas ausgebildet wurde, also ein ausgebildeter Militär und ein fanatischer Faschist zugleich. Vor vier Tagen gab die Regierung eine offizielle einstündige Fernsehansprache heraus, die zur Hälfte von diesem Kranken bestritten wurde, der Drohungen aussprach und sagte, dass die Streitkräfte in der Lage sein werden, sich zu verteidigen, dass es besser ist, sie nicht zu provozieren, dass die Menschen ruhig bleiben müssen, sonst werde die Repression so heftig ausfallen wie unter einer Diktatur. Dies hat wesentlich zur Empörung der Menschen beigetragen. Einige Leute sprechen von Fällen von Desertion in der Armee und der Polizei, aber wir wissen es nicht wirklich, weil wir keine genauen Informationen zu diesem Thema haben. Sicher ist, dass die Rolle der Armee in der Vergangenheit immer darin bestand, das Volk zu unterdrücken und immer dann, wenn die Wut der Bevölkerung zu offensichtlich ist, zu vermitteln, um die Bildung einer Volksregierung zu verhindern. Zum Beispiel, indem man die Bildung einer neuen Regierung vorschlägt, die oft schlechter ist als die vorherige. Es ist daher möglich, dass die Armee irgendwann versuchen wird, Brüche innerhalb der proletarischen Organisationen zu verursachen und ihre Unterstützung für den Präsidenten zurückzieht.

Welche Auswirkungen hat die Bewegung auf das tägliche Leben in der Stadt Quito? Wie organisieren sich die besetzten Räume im Alltag?

Die Solidarität, die sich hier in der Stadt entwickelt hat, ist beeindruckend, so dass einige sie bereits in Commune de Quito umbenannt haben. Es geht hier nicht nur um Indigene, auch nicht nur um Studenten oder Demonstrationen. Es gibt Blockaden, die in mehreren Distrikten durchgeführt werden, es gibt Distrikte, die organisiert sind. Die Bezirke des Historischen Zentrums, wie zum Beispiel der Bezirk San Juan, organisieren sich selbst. Wenn die Demonstration in die Nachbarschaft kommt, geben sie dir Wasser und Essen. Am Mittwoch, als sich die Spannungen in Richtung des Stadtteils San Juan, im oberen Teil des historischen Zentrums, bewegten, gab es viele Bewohner des Stadtteils, die uns Steine brachten, Menschen, die den Demonstranten aus ihren Fenstern Materialien zum Brennen gaben oder Dinge, um sich vor Tränengas zu schützen. Vor den Türen ihrer Häuser verteilten die Menschen Wasser an uns.

Im Inneren der Häuser gab es Menschen, die die Verwundeten aufnahmen und ihnen halfen und Raum für ehrenamtliche Ärzte boten, da Krankenwägen die Orte nicht erreichen konnten. Es gibt viele ehrenamtliche Ärzte, viele von ihnen Medizinstudenten, Krankenschwestern, die ihre Hilfe auf der Straße anbieten und den Verletzten Notfallhilfe leisten, um zu verhindern, dass die Verletzungen schlimmer werden. Wir haben eine wunderbare, sehr gut organisierte medizinische Hilfe.

Es gibt Gruppen, die für die Verwaltung der Räumlichkeiten verantwortlich sind, wo Lebensmittel gelagert werden. Ich bin Teil einer dieser Gruppen auf Whatsapp, weil der Ort, an dem ich arbeite, als Sammelstelle für Lebensmittel dient. Im ganzen Zentrum, in den Universitäten, gibt es Orte, die als beliebte Kantinen und Empfangsbereiche für Menschen aus anderen Regionen dienen, die gekommen sind, um am Kampf teilzunehmen. Diese Orte sind voll von Spenden – Materialien oder Lebensmitteln -, die sie erhalten, manchmal wissen sie nicht, was sie mit allem tun sollen, was ihnen gebracht wird. Es gibt Gemeinschaftsküchen, in denen Menschen kommen, um ihre Zeit anzubieten und zu kochen. Gestern habe ich mit Leuten über eine dieser Küchen im Arbolito-Park gesprochen. Dort war ein älterer Herr, der verwundet wurde, als die Polizei den Park angriff, denn trotz des Angriffs blieb die Küche dort und half den Menschen. Es waren die Bewohner eines Stadtteils von Quito, die die Küche aufbauten, organisiert durch eine evangelische Kirche, der Pastor war mit seinen drei riesigen Töpfen dabei. Sie sagten mir, dass sie an diesem Tag allein fast 700 Menschen ernährt hätten. Ich traf auch eine Dame aus den Armenvierteln des südlichen Quito, mit der ich diskutierte. Sie hat ein kleines Geschäft, und sie kam mit ihrem Sohn in ihrem Van. Sie verbrachten den Nachmittag im Park, um Brot und Kaffee an die Menschen zu verteilen. Es gibt tatsächlich keinen Mangel an Lebensmitteln. Heute habe ich bereits viermal gegessen, weil dich von allen Seiten Menschen zum Essen einladen, und es schwierig ist, dies abzulehnen, weil es sich um eine Art der Spende handelt.

Es gibt Menschen, die organisiert sind, um Tränengasbomben zu löschen, wie auch solche, die sich um die von den Gasen betroffenen Menschen kümmern. Es gibt alle Arten von Organisationen, es gibt andere, die sich um Kinder kümmern. – (Starker und langer Husten) Sorry, das ist die Wirkung von Tränengas – Es gibt Leute, die Spiele organisieren. Es gibt Leute, die den ganzen Tag damit verbringen, zu singen und Musik zu spielen. Es ist wirklich sehr, sehr interessant, was hier vor sich geht. Aus diesem Grund sprechen einige Leute von der Commune de Quito, andere sagen, dass wir unter diesem Gesichtspunkt, d.h. auf der Ebene der spontanen Selbstorganisation, bereits gewonnen haben. Aber es gab viele Versammlungen, um organisieren zu können, was gerade stattfindet. Und ich glaube, dass dies der größte Sieg der Bewegung ist, und ich hoffe, dass er sich fortsetzen wird, dieser Geist der Selbstverwaltung. Es zeigt, dass wir gemeinsam bereits seit mehr als acht Tagen in der Lage sind, Widerstand zu leisten und das Land über die ganze Zeit lahmzulegen, um zu bekräftigen, dass unsere Rechte geachtet werden müssen.

Wie will sich die Bewegung in den nächsten Tagen organisieren?

Nach dem Donnerstag, dem Tag des Friedens und der Trauer, kündigte CONAIE drei Tage der Trauer an. Das bedeutet aber nicht, dass die nächsten Tage nur friedliche Demonstrationen sehen werden. Strategisch ist dies jedoch nicht unbedingt eine schlechte Sache. Donnerstag zum Beispiel war ein „friedlicher“ Tag, aber die Bewegung konnte ihn nutzen, um sich zu organisieren. Insbesondere wurde an diesem Tag die mediale Stille gebrochen. Dies geschah trotz der Tatsache, dass sie unsere Internet- und Telefonverbindungssignale unterbrochen haben, was die Übertragung von Ereignissen durch unabhängige Medien verhindert. Auch wenn wir zunächst davon ausgingen, dass dies ein kurzer Kampf sein würde, verstanden wir bald alle, dass er viel länger dauern würde, als wir dachten. Wir bereiten uns also auf einen langfristigen Kampf vor. Deshalb müssen wir uns strategisch gut organisieren, ohne voreilig zu handeln. Es ist wichtig, dass wir die öffentliche Meinung erreichen, das Schweigen der Medien brechen, neue Kampfstrategien entwickeln und Demonstrationen, Unruhen und Zusammenstöße mit der Polizei vermeiden. Das bedeutet nicht, dass eine Strategie gut ist und die andere nicht, sondern dass wir alle uns zur Verfügung stehenden Instrumente nutzen müssen, wenn wir diesen Kampf gewinnen wollen.

Der Kampf wird sicherlich weitergehen. Am Donnerstag, am Sarg unserer von der Polizei getöteten Genossin, versprachen wir uns, dass wir weitermachen werden.

1. Der Begriff „Paquetazo“ („Großes Paket“) bezieht sich auf das Dekret 883 der Regierung von Lenin Moreno und sein Paket an wirtschaftlichen Maßnahmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: