Veranstaltungskalender + einleitende Worte

Wir möchten hier auf den Veranstaltungskalender zur Reihe „Der Maulwurf und die Nelken – Krise & Revolution in Portugal“, anlässlich des 40. Jahrestags der sogenannten Nelkenrevolution hinweisen, deren erste Veranstaltung gestern stattgefunden hat. Die Reihe wurde gestern mit folgenden Worten eingeleitet:

In der Veranstaltungsreihe „Der Maulwurf und die Nelken – Krise und Revolution in Portugal von 1974 bis 2014“ wollen wir uns aus Anlass des 40. Jahrestages der sogenannten Nelkenrevolution kritisch mit den Ereignissen in dieser Zeit auseinandersetzen. Dabei ist für uns der Ausdruck Nelkenrevolution schon problematisch, weil es sich bei dem Putsch der Armee am 25. April1974 gegen das faschistische Regime nicht um eine grundlegende Umwälzung handelt, sondern dieser Umsturz noch in vielerlei Hinsicht in Kontinuität zum alten Regime stand. Wir wollen lieber, wie das auch in Portugal gemacht wird, vom „Processo Revolucionário Em Curso” sprechen, der die Periode kennzeichnen soll, in der sich vom Putsch im April 1974 an bis Ende 1975 noch keine neue bürgerliche Ordnung konsolidieren konnte. In dieser Zeit gab es in Portugal eine revolutionäre Bewegung, die immer mehr an Dynamik gewann und sich immer eindeutiger auf die Aufhebung des bürgerlichen Eigentums als der Grundlage der kapitalistischen Gesellschaft richtete. Das heißt: auf die Aufhebung des privaten Eigentums der Klasse der Kapitalisten und Grundbesitzer an den gesellschaftlichen Produktions- und Lebensmitteln, das die Mehrzahl der wesentlich eigentumslosen Menschen dazu zwingt, ihre Arbeitskraft für Lohn zu verkaufen und für eine fremde Macht zu arbeiten; eine Aufhebung dieser Form der Gesellschaft hin zu einer kommunistischen Produktionsweise, in der die Produzenten selbst die Mittel ihrer Produktion besitzen, diese bewusst planen und sich das Produkt ihrer Arbeit aneignen. Die ersten Schritte zu so einer gründlichen, proletarischen Revolution wurden in Portugal in den Jahren 1974 und 1975 bereits gegangen, indem sich die Arbeiter_innen in Räten organisierten und teilweise damit begannen, Betriebe und Ländereien zu besetzen, und damit das bürgerliche Eigentumsprivileg radikal infrage stellten.

Diese revolutionäre Geschichte als eine von Klassenkämpfen ist heute durch ein verkehrtes Bild der Geschichte, durch das Spektakel der Geschichte der sogenannten Nelkenrevolution verdeckt und verdrängt. Das sollte mit der Gegenüberstellung des Maulwurfs und der Nelken im Titel der Veranstaltungsreihe angedeutet werden. Der Maulwurf wird von Karl Marx als Bild für das Proletariat und seine subversive Rolle in der bürgerlichen Gesellschaft verwendet. Seine unterirdische Wühlarbeit ist zunächst für den oberflächlichen Betrachter gar nicht sichtbar, tatsächlich kann sie aber dazu führen, dass ein ganzes Gesellschaftsgebäude unterminiert oder unterhöhlt wird und daraufhin zusammenstürzen muss. In Portugal können wir, wenn wir der Logik dieses Bildes weiter folgen, den Maulwurf dabei sehen, wie er beginnt, seinen Kopf aus dem Untergrund zu heben, und anfängt, offen und explizit, mit Willen und Bewusstsein für seine eigenen Ziele zu kämpfen. Die herrschende Zunft der Historiker, die sich den offiziellen Standpunkt der Geschichte zu eigen macht, vertritt die Sieger der Geschichte, die immer noch herrschende Klasse, und kann diese subversive Wühlarbeit des Proletariats nur als Chaos deuten, weil für sie die einzig geltende gesellschaftliche Ordnung eben die herrschende bürgerliche Ordnung ist. Für sie stellt sich die Geschichte als Geschichte der großen Männer dar; im Fall Portugals als Geschichte der Militärs und der Politiker. Die Offiziere, die im April 1974 den Putsch organisierten, haben Portugal dankbarer Weise die Demokratie geschenkt und damit, nach einigen lästigen Friktionen durch aufmüpfige Arbeiter_innen, ins ewige Reich der Freiheit geführt. Die Nelken, die den Soldaten am Tag des Putsches in ihre Gewehre gesteckt wurden, sind zum kitschigen Schmuck und Symbol dieser Geschichtslegende geworden. In Wirklichkeit war aber folgendes der Fall: die portugiesische Gesellschaft steckte schon mindestens seit Anfang der 70er Jahre in einer schweren Krise, aus der sie sich bei Fortführung der Kolonialkriege, die fast die Hälfte des Staatshaushaltes verschlungen haben, nicht mehr erholen konnte. Voraussetzung dafür, diesen Krieg zu beenden, war der Sturz der herrschenden Faschisten, die nicht bereit waren, an die Unabhängigkeitsbewegungen in den Kolonien Konzessionen zu machen. Das haben irgendwann auch einige Vertretern des alten Regimes erkannt, die sich dann für eine politische Modernisierung des portugiesischen Staatsapparates aussprachen. Zugleich war die portugiesische Gesellschaft innerlich völlig zerrissen und von einer großen Welle von Klassenkämpfen gezeichnet. Der Ausbruch der vielen Streiks nach dem April 1974 ist eine Fortsetzung dieser Kämpfe, die bereits vorher begonnen haben. Viele Komitees der Arbeiter_innen existierten schon während der Zeit des Faschismus im Untergrund und mussten deshalb nach dem Putsch gar nicht neu gegründet werden, sondern traten einfach ins Tageslicht der Geschichte. Die Klassenkämpfe hatten also ihre eigene Kontinuität, unabhängig von den Manövern der Politiker und Militärs, und ihre Niederlage Ende 1975 kann nur ein Aufschub sein, solange ihre gesellschaftliche Grundlage weiter besteht und für die ungeheure Mehrzahl der Menschen immer wieder zu katastrophalen Folgen führt. Dafür steht das Rhizom, das Wurzelwerk der Nelken, im Sinne ihrer wirklichen geschichtlichen Grundlage.

Die hier kritisierte Vorstellung von Geschichte, verstanden als Resultat der Aktionen bedeutender Männer, ist auch eine zutiefst patriarchale und sexistische. Und das trifft gerade auf Portugal und seine Tradition des Machismo zu, der leider auch den proletarischen Maulwurf geprägt hat, was ebenfalls in der Gegenüberstellung in der Überschrift der Veranstaltungsreihe von: „DER Maulwurf und DIE Nelken“ zum Ausdruck gebracht werden soll. Die Rolle der Frauen blieb meistens nur dekorativ, und die Vorstöße gegen ihre Unterdrückung als Frauen wurden oft vom männlichen Teil der Arbeiter_innen zurückgedrängt

In der heutigen Veranstaltung soll durch Lesungen von Auszügen aus verschiedenen Büchern und Broschüren – alle geschrieben von Zeitzeug_innen und Teilnehmer_innen – ein erster Eindruck über diese beiden Komplexe ermöglicht werden: also über die subversive Tätigkeit des proletarischen Maulwurfs und über die Rückständigkeit in Bezug auf die barbarische Herrschaft von Männern über Frauen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: