Der Wert ist der Mann?!

Tagesworkshop zu Roswitha Scholz‘ Wertabspaltungstheorem

vom Lektürekurs Kritik der Geschlechterverhältnisse

25.02.2017 || 11:00 || translib

Roswitha Scholz trat in den 1990ern Jahren an, eine materialistische Patriarchatskritik zu formulieren. Während ihre wertkritischen Genossen seinerzeit die Gesellschaft kritisierten, ohne die Kategorie Geschlecht zu berücksichtigen, war der Feminismus in Deutschland vom Hype um Judith Butlers Queer Theory beherrscht. In dieser Situation formulierte Scholz ihre steile These: „Der Wert ist der Mann“. War der Zusammenhang von Patriarchat und Kapitalismus in der sozialistischen Frauenbewegung der 1970er Jahre noch ein zentrales Thema gewesen, verschob sich die feministische Debatte zwanzig Jahre später vom Patriarchat zur heterosexuellen Matrix und der Frage nach der (De-)Konstruktion von sex und gender. Dabei ging die Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft weitgehend verloren.

Scholz hingegen knüpfte an die „fundamentale Wertkritik“ der Gruppe Krisis an. Sie übernimmt von der Wertkritik die These, dass Gesellschaftskritik an den grundlegenden Marxschen Kategorien – Wert, Ware und Geld – anzusetzen habe. Der gesellschaftliche Gesamtzusammenhang werde danach bestimmt durch die „fetischistische Selbstbewegung des Werts“ (Scholz), die alle gesellschaftlichen Sphären durchziehe. Davon ausgehend hat Scholz ihre These der Wertabspaltung entwickelt, wonach von der Sphäre, die unmittelbar durch Wert- und Warenform bestimmt ist, eine Sphäre abgespalten wird. Diese Abspaltung ist notwendig eine geschlechtsspezifische: Die Sphäre des Werts und der Warenproduktion ist die des Mannes und des männlichen Prinzip, die abgespaltene, nicht wertförmige Sphäre ist hingegen die weiblich definierte. Die gesellschaftliche Sphärentrennung entlang des Geschlechts und die damit einhergehende Abwertung des Weiblichen will Scholz also schon in der „ökonomischen Zellenform“ der kapitalistischen Gesellschaft verorten. Damit verschränkt sie Kapital- und Geschlechterverhältnis zu einem logischen und notwendigen Zusammenhang, den sie im Begriff des „warenproduzierenden Patriarchats“ fasst.

Scholz‘ Theorie schlug bis heute hohe Wellen, vor allem im deutschsprachigen Raum: macht man sich auf die Suche nach einem materialistischen Feminismus, an dem nicht der vermeintliche „Mief“ der früheren Generation marxistischer Feministinnen haftet, wird gern Roswitha Scholz herangezogen. Ihre Theorie ist allem Anschein nach sehr attraktiv, beantwortet sie doch die Frage nach dem Zusammenhang von Kapitalismus und Patriarchat radikal, kurz, prägnant und „fundamental“. Und gerade die Hartnäckigkeit des Geschlechterverhältnis, deren Zeug_innen wir heute trotz Karrierefrauen und Hausmännern sind, findet in der These der Gleichursprünglichkeit von Kapital- und Geschlechterverhältnis eine vermeintlich einleuchtende Erklärung.

Trotzdem ist Scholz‘ Ansatz keineswegs unwidersprochen geblieben. Kritik kam aus unterschiedlichen Richtungen. So lautet etwa ein Einwand, dass der Wertabspaltungstheorie ein falscher Begriff des Werts und der Arbeit zugrunde liege. Eine weitere häufig formulierte Kritik wendet sich gegen den von Scholz behaupteten notwendigen Zusammenhang von Kapital- und Geschlechterverhältnis und betont gerade die Selbständigkeit von beiden.

Um Licht ins Dunkel dieser kontrovers diskutierten Wertabspaltung zu bringen, wollen wir uns in unserem Workshop Scholz‘ Thesen ein weiteres Mal zu Gemüte führen und uns fragen, wie dienlich sie für eine feministische Gesellschaftskritik sind. Wie überzeugend ist die Verhältnisbestimmung von Kapitalismus und Patriarchat? Und was kann sie leisten für eine Kritik des weiblichkeitsfeindlichen Geschlechterverhältnis? Ist womöglich eine Kritik des Geschlechterverhältnis, die diese nicht „logisch“ an den Wert bindet, hilfreicher, um dessen Veränderungen und Aktualität zu begreifen? Welche unterschiedlichen Konsequenzen haben die verschiedenen Positionen für einer feministische Kritik und Praxis?

Um diese Fragen zu diskutieren, möchten wir uns während des Workshops zunächst einführend die grundlegenden Annahmen der fundamentalen Wertkritik erarbeiten, um uns Scholz‘ theoretischem Ausgangspunkt sowie ihrer Abspaltungskritik zu nähern. Darauf aufbauend wollen wir anhand einer gemeinsamen Textlektüre zentrale Thesen von Scholz selbst diskutieren und uns kritisch mit diesen auseinandersetzen.

Den Reader zum Workshop und weitere Infos erhaltet ihr nach einer Anmeldung. Schreibt uns eine mail an translib_workshop@gmx.de

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen und den StuRa der Uni Leipzig.

ACHTUNG — DER VORTRAG FINDET NICHT IN DER TRANSLIB STATT!

AUFGRUND DES ANDRANGS HABEN DIE VERANSTALTER DAS GANZE IN EINEN ANDEREN GRÖßEREN RAUM VERLEGT:

DAS INSTITUT FÜR ZUKUNFT

AUCH DIE UHRZEIT WURDE AUF 19 UHR GEÄNDERT.

21. November 2016 | 19 Uhr | @INSTITUT FÜR ZUKUNFT

Eine Veranstaltung des Großen Thiers.

Kritik des Islamismus und Kritik der „Islamkritik“

Die Kritik der Religion ist keineswegs schon geleistet, die doch die Voraussetzung aller weiteren Kritik sein soll. Zum einen scheint Religion überall heute, mehr als gestern, gesellschaftliche Ideologie ersten Ranges abzugeben. Namentlich in der sog. islamischen Welt, heisst es, ist Religion wieder oder immer noch eine gesellschaftliche Macht. Zum anderen ist die Religionskritik, auch die linke und revolutionäre, in die Katastrophe des 20. Jahrhunderts tiefer verstrickt, als ihre Anhänger zugeben möchten. An der Geschichte des modernen Antisemitismus kann das deutlich gezeigt werden. Gesellschaftskritik, die den heutigen Zuständen zu Leibe rücken will, kann sich nicht ohne weiteres der klassischen Instrumente der junghegelianischen Religionskritik bedienen. Sie hat diese im Gegenteil selbst der Kritik zu unterziehen. Ohne solche Ideologiekritik der bisherigen Religionskritik bleibt der Weg zu materialistischer Religionskritik versperrt. Diese Überlegungen sollen am Material aufgezeigt werden, und zwar an einer historisch-kritischen Betrachtung der islamischen Geschichte, ihrer inneren Gegensätze und Wandlungen, und ihrer Aktualisierung im modernen Islamismus. Die heute sogenannte „Islamkritik“, die solche Einzelheiten nicht zur Kenntnis nimmt, kann einen Beitrag zur Destruktion dieser Verhältnisse nicht leisten. Sie bewegt sich in den Spuren Bruno Bauers und produziert „deutsche Ideologie“. Durch den Bruch mit dieser Schule „wird unsere Position im Kampf gegen den Faschismus“, auch den islamischen, „sich verbessern“ (W. Benjamin)

mrx

seance_hegel

Seminar zur Ausbildung des Widerspruchsgeists – Das abstrakte Recht in Hegels Rechtsphilosophie

Veranstaltet von den materialistischen Freundinnen und Freunden der Hegel’schen Dialektik

So., 26. Juni 2016, 11- 18 Uhr

Der Glaube, Hegel schon lange überholt zu haben, ist unter denjenigen zur Mode geworden, die ihn wohl nie einholen werden. Dieser modische Irrglaube geriert sich als neu und kritisch, obwohl er bloß Wiedergänger des Subjektivismus und des Irrationalismus ist, die Hegel schon bekämpft hat. Im Widerspruch dazu haben wir 2014 einen Lektürekurs gegründet, um zu verstehen, was es mit dem Widerspruchsgeist auf sich hat, als den Hegel die Dialektik begreift. Da wir kein esoterischer Zirkel von begeisterten Geistersehern sind, veranstalten wir am 26.06. eine exoterische Séance, zu der wir alle Interessierten einladen. Das Seminar dient zwei Zwecken: Einmal möchten wir versuchen, die Entwicklung der Begriffe des Eigentums, des Vertrags und des Unrechts nachzuvollziehen, wie sie Hegel im Abstrakten Recht darstellt. Nachdem wir im vergangenen Jahr im Rahmen des Lektürekurses jeden § ausführlich diskutiert haben, möchten wir uns nun im Seminar den Zusammenhang des Abstrakten Rechts vergegenwärtigen. Zweitens möchten wir allen Interessierten die Möglichkeit geben, sich mit den bisherigen Resultaten der Diskussion vertraut zu machen, über diese mit uns zu streiten und so eine Grundlage dafür zu schaffen, an unseren regelmäßigen Sitzungen teilzunehmen, in denen wir die Lektüre der Rechtsphilosophie fortsetzen werden.

Gegenstand des Seminars ist der erste Teil der Hegel’schen Grundlinien der Philosophie des Rechts. Wir haben uns aus mehreren Gründen für dieses Werk entschieden. Einmal ist es eine gute Wahl für die erste Hegellektüre. Die kritische Theorie der Gesellschaft wurde stark durch Hegel im Allgemeinen und seine Rechtsphilosophie im Besonderen beeinflusst. Schon Marx hat sich an ihr abgearbeitet und verdankt ihr viel. Schließlich versucht Hegel in ihr, wenn auch auf dem Kopfe stehend, den Zusammenhang der bürgerlichen Gesellschaft zu begreifen. Dazu untersucht er ihre wesentlichen Institutionen: das Privateigentum, die vertraglich vermittelte Ökonomie, die Familie, das Recht, den Staat. Er möchte zeigen, dass es sich bei diesen Phänomenen nicht um disparate, zufällige handelt, sondern um Momente der gesellschaftlichen Totalität, in der sich die Vernunft verwirklicht hat. Seine Absicht ist, die diesen Institutionen innewohnende Vernunft zum Vorschein zu bringen. Dabei stößt er auf Schranken, die ihn an der Vernünftigkeit des Ganzen zweifeln lassen. Erst Marx gelingt es, diese Schranken als Momente der Unvernunft des gesellschaftlichen Systems der Bedürfnisse zu begreifen und dessen rationale Irrationalität in der Kritik der politischen Ökonomie hervorzukehren. Damit ist Hegel jedoch keineswegs erledigt. Vielmehr lassen sich mit Hegel die meisten der gegenwärtig kritisch auftrumpfenden Dekonstruktionen und Subversionen von Recht und Staat erledigen, deren Verwirrung sich vor der Präzision der Hegel’schen Begriffsbildung blamiert.

Für das Seminar sind die Vorrede, die Einleitung und der erste Teil vorzubereiten (bis §104). Auf Wunsch kann der Text bereitgestellt werden. Es sind keine darüber hinausgehenden Kenntnisse des Hegel’schen Werks notwendig. In vom Lektürekurs vorbereiteten Referaten werden zentrale Probleme und Begriffe behandelt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 18 begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich: translib ät gmx.de

Mit freundlicher Unterstützung des FSR Philosophie der Universität Leipzig.

17.06.2016 | 14-17 Uhr Workshop mit Beatrice Müller

17.06.2016 | 20 Uhr Vortrag und Diskussion mit Beatrice Müller

„Care – Arbeit – Gesellschaft. Wert-Abjektion als Herrschaftsform des patriarchalen Kapitalismus.“

Eine Veranstaltung des Lektürekurses Geschlecht & Arbeit in der translib.

In der Gesellschaft von Kapital und Lohnarbeit wird die Arbeitskraft zur Ware: als Lohnarbeit. Doch in der Form der Ware geht nicht alles auf, was getan werden muss, um Kind und Kegel am Leben zu erhalten. Was nicht darin aufgeht, wird als unbezahlte, indirekt über den Markt vermittelte Hausarbeit von Frauen verrichtet. Zwar werden seit einigen Jahren diese Tätigkeiten wie Alte pflegen, Kinder versorgen, Wäsche waschen und Abendessen kochen zunehmend als Lohnarbeit im Kindergarten, Altenpflegeheim und in der Kantine verrichtet. Doch verschwindet die unbezahlte Zusatzarbeit für Frauen im Haushalt nicht. Und dort, wo Pflege- und Sorgearbeit als Lohnarbeit verrichtet werden, herrscht eher Elend als Sorglosigkeit und Pfleglichkeit. Die Kindergärten gleichen Verwahranstalten, in denen 16 Kinder mit einer Erzieherin ihre 40 Stunden die Woche absitzen, während in den Altenpflegeheimen die Pflegerinnen 10 Minuten haben um den überflüssigen Essern rudimentäre Körperhygiene zukommen zu lassen. Das Feuilleton schwadroniert derweil über die kostengünstige und arbeitskraftsparende Sterbehilfe.

Die Warenform produziert also sowohl die Trennung der Gesamtarbeit in bezahlte Lohnarbeit und unbezahlte Hausarbeit als auch die Abwertung und Missachtung der Tätigkeiten und gesellschaftlichen Bereiche, die die Menschen in ihrer Leiblichkeit und Abhängigkeit betreffen und weiblich konnotiert sind. Hier treffen die Kritik der politischen Ökonomie mit der kulturellen Dimension der Gesellschaft aufeinander.

Wir haben Beatrice Müller eingeladen, die das Buch Wert-Abjektion: Zur Abwertung von Care-Arbeit im patriarchalen Kapitalismus – am Beispiel der ambulanten Pflege geschrieben hat. Sie entwickelt den Begriff der Wert-Abjektion, der die notwendige und permanente Abwertung von Care und Care-Arbeit im patriarchalen Kapitalismus theoretisiert und den sie mit empirischen Untersuchungen der deutschen Pflegepolitik und der Krise im Pflegesektor fundiert. In unserem Workshop am 17. Juni werden wir mit ihr den Zusammenhang von kapitalistischer Produktions- und Reproduktionsweise und Care-Arbeit und die Frage nach der notwendigen kulturellen Abwertung und Verwerfung von Leiblichkeit und Abhängigkeit diskutieren. Am Abend wird Beatrice Müller einen Vortrag halten, in dem sie anhand empirischer Beispiele darstellt, was mit Wert-Abjektion gemeint ist und wie die durch Wert- und Warenform hervorgebrachte Verwerfung und Verdrängung von Leiblichkeit und Abhängigkeit vonstatten geht.

Für den dreistündigen Workshop gibt es einen Reader: Reader_Care_Arbeit_Gesellschaft

Anmeldung für den Workshop: translib@gmx.de

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Vergangene Verstaltungen

12.05.2016 | 19 Uhr

„An der Speerspitze die Augen – Autorinnen und ihre Heldinnen“ | Workshop mit Marlene Pardeller und Katharina Zimmerhackl | Eine Veranstaltung des AK Unbegagen im Rahmen seiner Reihe HELLO, IS IT ME YOU’RE LOOKING FOR? 

Leider gibt es für den Workshop nur begrenzte Plätze.
Wenn ihr teilnehmen wollt, schreibt einfach eine Mail an:
ak.unbehagen@gmail.com

Löwen domptieren, durch Wände sehen, unsichtbar werden, sich in Stein verwandeln – lauter Fähigkeiten, die der Wille der Autorinnen ihren Heldinnen im Laufe der Jahrhunderte beigebracht hat. Immer wieder. Weil sie daran festhalten, dass das Ich nicht im Subjekt aufgehen muss.

Geschrieben haben Frauen schon immer. Erstaunlich ist die Kontinuität der Sprachbilder bei den unterschiedlichsten Autorinnen, weit über nationale und historische Grenzen hinaus. Anhand von diesen lässt sich die Geschichte der weiblichen Subjektbildung erzählen, die sich immer wieder selbst misstraut. Das ausgedrückte Entsetzen unterscheidet sich im revolutionären Russland von dem im (Post-)Faschismus. Ihnen gemeinsam ist das Wissen, dass eine Einordnung ins Bestehende nur ein mörderisches Glück sein kann.

In einem kurzen szenischen Vortrag werden Sprache und Motivation dargestellt, die das Oszillieren zwischen Ichstärke und Subjektbildung ausdrücken. Der Hauptteil des Abends besteht darin, gemeinsam Gedichte von Anna Achmatowa, Sylvia Plath und Hagit Grossmann zu lesen und zu diskutieren.

16.05.2016 | 19-24 Uhr

My home is a prison. Eine Kritik der Hausarbeit mit den Mitteln des Films.

Screening eines feministischen Filmklassikers | Mit einem Einleitungsreferat von Katharina Zimmerhackl (outside the box) | Eine Veranstaltung des Lektürekurses GESCHLECHT & ARBEIT in der translib.

Kritik und Analyse der Hausarbeit waren wesentliche Anliegen der Zweiten Frauenbewegung. Autorinnen wie Maria-Rosa Dalla Costa und Silvia Federici haben vehement darauf hingewiesen, dass das Hausfrau-Sein kein Beruf wie jeder andere ist. So kann die Rolle der Hausfrau nicht nach Feierabend abgelegt werden, ganz einfach weil es keinen Feierabend gibt. Ebenso wenig wie ein Zuhause, das im willkommenen Gegensatz zum eigenen Arbeitsplatz stünde. Arbeit und Nicht-Arbeit fallen vielmehr räumlich und zeitlich in eins. Einerseits arbeitet die Hausfrau scheinbar gar nicht wirklich – schließlich erhält sie keinen Lohn. Andererseits wird von ihr erwartet, dass sie gerade darum 24/7 ihre Lieben umsorgt. Hausfrau-Sein ist eine Lebensweise, die die ganze Person fordert und scheinbar unmittelbar aus der „Natur“ des Frau-Seins entspringt: in dieser Perspektive gibt es für keine Frau ein „jenseits“ der Hausfrau, und für keine Hausfrau ein „jenseits“ ihrer Rolle.
Wir wollen uns an diesem Abend der beklemmenden Lebensrealität der Witwe D., einer „klassischen“ Hausfrau, zuwenden. Wir begeben uns dafür in das Jahr 1975 und besuchen sie in ihrer Brüsseler Wohnung, wo wir sie drei Tage lang bei ihrer Arbeit begleiten.
Der Film zeigt deutlich die spezifische zyklische Zeitlogik der Hausarbeit und macht die vielen kleinen Handgriffe sichtbar, die D. zur ständigen Wiederherstellung der glänzenden Oberflächen in ihrem perfekten Haushalt aufbringen muss. Die Arbeit findet dabei in größter Isolation statt – gelegentliche Einkaufsgänge bieten die einzigen flüchtigen Kontaktmöglichkeiten jenseits der kleinfamiliären Enge. Doch nur dieser nahezu ereignislose, perfekt durchstrukturierte Alltag vermag der Protagonistin den nötigen seelischen Halt zu bieten. Jede Nebensächlichkeit, die ihre Ordnung zum Schwanken bringt, wird zum Auslöser tiefster Nervosität, geradezu neurotisch führt D. die Regie in ihrem eigenen kleinen Reich.
Langsam schleichen sich im Verlauf des Films kleine Risse in die Routinen ein: lang aufgestaute Aggressionen münden schließlich in ein spontanes Aufbegehren. Weitgehend ohne Dialoge und mit unbeweglicher Kamera schafft die Regisseurin eine feministische Perspektive auf die masochistische Gefühlswelt der Protagonistin. Der Film entstand im Zenit der zweiten Welle der Frauenbewegung und ist nicht nur ein Klassiker des feministischen Films, sondern zweifelsohne einer der eindrücklichsten Filme, die je gedreht wurden.

23.05.2016 | 18 Uhr

Offenes Treffen des AK Unbehagen zur Reflektion der Reihe HELLO, IS IT ME YOU’RE LOOKING FOR?

Als Abschluss für die Reihe „Hello, is it me you’re looking for? – zur Frage nach der Bestimmbarkeit weiblicher Subjektivität“ möchten wir euch gerne noch einmal in die translib einladen. Dort wollen wir Diskussionspunkte, die sich bei einer der Veranstaltungen oder in der Rückschau ergeben haben besprechen und die Anregungen und Fragen zusammentragen, die sonst in Freundeskreisen verschwinden. Es wäre schön, wenn einige von euch die Zeit und Lust finden zu kommen!

27.05.2016 | 19.30 Uhr

Auf dem Weg zur Care-Revolution. Soziale Kämpfe in der Sorgearbeit

Eine Veranstaltung von The future is unwritten mit der Initiative RESPECT aus Berlin über Kämpfe von migrantischen Hausarbeiterinnen

zur Ankündigung

Homepage: http://www.respectberlin.org

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung.

 

03.06.2016 | 21.15 Uhr | Theatercafé Margareten im Lofft am Lindenauer Markt

Ein Theatergespräch mit Veronika Lechner und Carina Sperk  über ihr Theterstück SCHÖNER CLEANING FEUDEL COLLAPSE, moderiert von Johannes Hauer (Lektürekurs Geschlecht & Arbeit in der translib)

 

 

 

 

Die „translib – communistisches labor“ hat im Frühjahr 2014 – zum 40-jährigen Jubiläum der sogenannten „Nelkenrevolution“ – mit der kritischen Aufarbeitung der vergessenen revolutionären Bewegung in Portugal von 1974/75 unter dem Titel „Der Maulwurf und die Nelken – Krise und Revolution in Portugal von 1974 bis 2014„ begonnen. Dies kann als ein Beitrag verstanden werden …

Weiterlesen

Liebe Interessierte,

das heutige Treffen des Lesekreis Geschlecht&Arbeit findet ausnahmsweise nochmal in der feministischen Bibliothek Monaliesa in Connewitz statt. Es beginnt wie immer um 13 Uhr.

Wir diskutieren den zweiten Teil des Readers „Revolutionary Feminism“ mit Texten aus der zweiten Internationale von August Bebel, Eleanor Marx-Aveling, Clara Zetkin und Rosa Luxemburg

Literatur: Block 2 Texte Zweite Internationale

Bis später!